38. Feierabend – Collegium Academicum

Veranstaltung

38. Feierabend – Collegium Academicum

Gemeinsam leben und lernen.

Collegium Academicum

Das Collegium Academicum eröffnet den 38. Feierabend mit einer allgemeinen Projektvorstellung, in der insbesondere auch die baulichen Besonderheiten und Innovationen des Projekts vorgestellt werden. Nach der angeschlossenen Diskussion folgt dann ein gemütlicher Ausklang des Abends. 
Die Akteure des CA wollen selbstverwaltetes Wohnen, kreative Entfaltung und selbstbestimmtes Lernen in Heidelberg ermöglichen. Auf der Fläche des ehemaligen „US-Hospital“ soll in einer Kombination aus Holz-Neubau und der Umnutzung eines Altbaus bis 2019 Wohn- und Gestaltungsraum für über 200 junge Menschen entstehen. Es soll ein Ort entstehen, der mehr als ein Zuhause ist: ein Treffpunkt, eine inspirierende Umgebung um eigene Potenziale zu entdecken, ein Raum um Träume auszuprobieren und um in einer Gemeinschaft an konkreten Projekten sowie dem Zusammenleben zu wachsen. Ein flexibler Neubau bietet den BewohnerInnen Interaktionsmöglichkeiten, sodass das Gebäude an verschiedene Nutzungen angepasst werden kann. Verstellbare Wände sowie Freiräume für Selbstentfaltung, Kultur und Kunst finden ebenso Platz wie eine Werkstatt zum Reparieren oder Selbstbauen.

Was uns bewegt: Wir stellen explodierende Mietpreise, auf Rendite getrimmte und Beton-Neubauten, immer mehr auf Bildungsdienstleistungen zugeschnittenen Studiengänge und eine gesellschaftliche Spaltung durch Reduzierung auf Individualinteressen in Frage. 
Deshalb schaffen wir langfristig bezahlbaren Wohnraum, einen Ort der aktiv von seinen BewohnerInnen gestaltet werden kann sowie ein interdisziplinäres Bildungskonzept, das der Verengung auf einzelne Fachthemen begegnet. Wir wollen Missstände nicht nur ansprechen, sondern mit unserer Initiative eines demokratischen, nachhaltigen und an den Menschen orientierten Leuchtturmprojekts den Weg in eine bessere Zukunft weisen. 

Unser Team und unsere UnterstützerInnen: Wir sind eine offene Projektgruppe aus ehrenamtlich tätigen Studierenden und jungen Berufstätigen, die seit Ende 2012 unter sehr hohem persönlichem Engagement das Leben in der eigenen Stadt gestalten möchte. Die Projektgruppe ist das Bindeglied für das Projekt-Team: ein renommiertes Architekturbüro und erfahrene Fachplaner, ein Förderverein im Rücken sowie Partner mit Erfahrungen im studentischen Wohnungsbau und Projektentwicklung. Als ausgewähltes Projekt der Internationalen Bauausstellung Heidelberg stehen wir zudem mit der Stadt im engen Austausch, um neue Wege zu gehen. 

Was wir schon erreicht haben und woran wir gerade arbeiten: Ende Dezember erhielt die Projektgruppe die Zusage über eine Förderung von 2,193 Millionen Euro aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm „Modellvorhaben Variowohnen“ des Bundesbauministeriums. Die Projektplanung wurde Ende letzten Jahres auf den Stand der Bauantragsreife gebracht. 

Ein innovatives Bauprojekt: Als IBA-Projekt können wir mit unserem innovativen Holzbau auch in baulicher Hinsicht Vorbild sein, indem wir diesen nachhaltigen und zukunftsträchtigen Rohstoff auch für ein großes Bauprojekt verwenden. Auch die bauliche Flexibilität schreiben wir groß: Unsere WGs können flexibel aufgeteilt werden, sodass sich die BewohnerInnen entscheiden können, in wie viel Individual- und wie viel Gemeinschaftsfläche sie ihre Wohnung aufteilen möchten. Zudem hat diese Baugestaltung neben der kürzeren Bauzeit auch den Vorteil, dass sie später verhältnismäßig leicht an andere Bedürfnisse und Grundschnitte angepasst werden kann.
Mehr dazu hier in Bild & Ton.

Wir freuen uns auf einen inspirierenden Austausch!